FXStreet - Ca. ein Jahr nach dem britischen Referendum beginnen heute in Brüssel offiziell die Brexit-Verhandlungen, erklärte Arnaud Masset, Währungsanalyst bei der Schweizer Swissquote Bank.

Wichtige Zitate:

Hierbei wird es sich für die britische Regierung um eine lange und schwierige Geschichte handeln, vor allem, da die Konservativen die Mehrheit im House of Commons verloren haben. Vor diesem Hintergrund gehen wir davon aus, dass die Vertreter der EU die Situation zu ihrem Vorteil nutzen werden, da Premierminister Theresa May sich in einer möglicherweise schwachen Position befindet.

In der letzten Woche erholte sich das Pfund Sterling von dem massiven Abverkauf nach dem Verlust der Mehrheit der Tories im Parlament. Am Montagmorgen hielt sich das Pfund gegenüber den meisten seiner Mitbewerber stabil, da der GBP/USD unter der Schwelle bei 1,28 auf der Stelle trat, während der EUR/GBP auf 0,8740 zurückgegangen ist.

Aktuell sind die Marktteilnehmer in Bezug auf das Pfund weiter recht konstruktiv, da sie es bevorzugen, das Glas als halb leer anzusehen. Die Höhe der Unsicherheit nimmt jedoch zu und wir gehen davon aus, dass die Anleger letztendlich realisieren werden, wie kompliziert sich diese Verhandlungen gestalten werden.

** FXStreet Nachrichtenredaktion, FXStreet**