FXstreet.com (Barcelona) - "Der NZD wird durch die schwachen Q3 Wirtschaftsdaten belastet und hinzu kommt dann noch die US-Steuerklippe sowie Griechenland, während sich die optimistische Erholung Chinas nur moderat auswirkt, wodurch wir ein Absinken in Richtung 0,8050 in dieser Woche erwarten", schreibt das Westpac Analysten Team.

Unser Bedenken zu den düsteren Q3 Konjunkturdaten Neuseelands haben sich mit den Beschäftigungs- und Einzelhandelsdaten bestätigt. "Mehr davon werden wir mit dem BIP am 20. Dezember sehen und so dürften die Märkte weiterhin nervös bleiben, während die Anleihenrenditen steigen. Wir erwarten 2,50% für die 2-Jahres-Swaps in dieser Woche und nur schlechtere News werden die Wahrscheinlichkeit eins OCR Schnitts durch die RBNZ erhöhen."

"In Bezug auf die NZ Kurve erwarten wir eine Reihe schwacher NZ Daten über die nächsten fünf Wochen, was die Möglichkeit einer Lockerung durch die RBNZ fördert, während das fordere Ende der Kurve unter Druck gerät. Sollte es zu einer stabilen offshore Umgebung kommen, dann sollte sich das Szenario in Richtung 110 Basispunkte abmildern", warnen sie.

** FXstreet.de.com Nachrichtenredaktion, FXstreet.com**